Das eigene UKW-Radio selber bauen – So geht’s

Du wolltest dir schon immer ein eigenes Radio bauen? Mit Kabeln und Dioden herumspielen? Kein Problem! Mit diesen Anleitungen gelingt dir das Projekt kinderleicht.

Flix zum eigenen Radio

Ein eigenes Radio aus einer Klopapierrolle? Ja, das geht! Und diese Anleitung zeigt dir, wie!

Am 29. Oktober 1923 ging die erste deutsche Radiosendung live on air. Von einfachen Konstruktionen über riesige, holzverkleidete Geräte bis hin zu heutigen Empfangsmöglichkeiten in Handys, im Auto der dem MP3-Player wurde viel entwickelt. Wieder zurück an die Wurzeln der Radiotechnik zu gehen kann unglaublichen Spaß machen und ist selbst für Elektrolaien möglich. Der Bau eines einfachen Detektorempfängers ist leichter, als es sich anhört.

Was muss ich beachten?

Das wichtigste für den Bau eines eigenen Radios ist eine Spule. Dafür benötigt man Kuperdraht. Diesen wickelst du entweder um eine Klopapierrolle, einen Kugelschreiber oder ein dünnes Holzstabstück. Je nach Empfangsbereich wird die Spule unterschiedlich gewickelt.

Am interessantesten ist es, ein Detektorradio für den UKW-Bereich (Ultrakurzewelle) zu bauen. In einem Frequenzbereich zwischen 87,5 und 108 MHz senden Radiosender ihre Kanäle.

Neben einer Diode benötigt man außerdem noch eine Antenne. Für den Anfang reicht es ca. 3 Meter langer Draht, der möglichst hoch durch ein Zimmer gespannt wird.

Baust du nach einer der oben verlinkten Anleitungen dein Radio nach, musst du am Ende nur noch Lautstärke und Trennschärfe regulieren. Wichtig: Je länger du deine Antenne baust, umso tiefer muss die Antennenzapfung liegen, denn bei einer zu hohen Antennenzapfung verschlechtert sich die Trennschärfe und die Lautstärke reduziert sich.

ähnlicher artikel