Humidor selber bauen – So lagern Zigarren richtig

Damit Zigarren frisch bleiben und ihr Aroma über eine lange Zeit behalten können, müssen sie in einem Humidor aufbewahrt werden. Bei der richtigen Verarbeitung kannst du sicher sein, dass der Humidor seinen Zweck erfüllt und nicht undicht ist. Wenn du einen Humidor selber baust, kannst du bares Geld sparen.

Wie ist ein guter Humidor aufgebaut?

Dieses Video bietet einen detaillierten Überblick über die Lagerung von Zigarren und wie ein Humidor aufgebaut sein muss, damit er das Räuchergut perfekt aufbewahren kann.

Als Humidor wird ein rechteckiger Kasten zur Lagerung von Zigarren bezeichnet. Durch eine hohe Luftfeuchtigkeit behalten die Zigarren lange ihr Aroma und bleiben frisch. Billige Humidoren im Handel sind oft nicht dicht und erfüllen daher ihren Zweck kaum. Einen perfekten Humidor zu kaufen kann sehr teuer werden. Daher bietet es sich an, sich einmal selbst am Bau zu versuchen. Dadurch kann viel Geld gespart werden und der Humidor kann nach den eigenen Wünschen gestaltet werden.

Ein individueller Humidor entsteht

Für deinen persönlichen Humidor brauchst du:

– Holz (am besten eignet sich spanisches Zedernholz das zugleich robust und edel ist)
– Hygrometer
– Befeuchtungssystem
– zwei Scharniere
– Filz für die Kanten

Zunächst einmal solltest du dir überlegen, wie groß dein gewünschter Humidor sein soll. Auf Grundlage dessen erstellst du dir eine Skizze. Wichtig ist, wie viele Zigarren hinein passen sollen. Nach deiner Skizze sägst du dir dann Holzteile zurecht und leimst sie mit wasserbeständigem Leim zusammen. Beachte bei der Planung, dass die Luft gut zirkulieren muss und sich keine Staunässe bilden kann. Einen Platz für dein Befeuchtungssystem solltest du zuedem auch einplanen. Mit Filz kannst du die Seiten- und möglichen Zwischenwände noch ein wenig abdämpfen. Montiere zum Schluss Scharniere an den Deckel, sodass du ihn ohne Probleme schließen kannst.
ähnlicher artikel